Must-Haves im Kleiderschrank

Es gibt so ein paar Teile im Schrank, die sollte jede Frau haben, um ihre Sortiment flexibel kombinieren zu können.

Diese x Must-Haves sind vor allem Basic und passen super zu jedem Styling-Typ, jedem Anlass und so gut wie jeder Jahreszeit - Und sind auch wichtig in einer Capsule Collection. (Mehr zur Capsule Collection in Kürze, Infos dazu im Newsletter)

Hier erfahrt ihr, wie ihr die einzelnen Teile für euch heraussuchen und kombinieren könnt und außerdem gibt es ein paar Do´s und Dont´s, auf die ihr achten solltet. 

Weißes T-Shirt

Must Haves im Kleiderschrank - Weißes T-Shirt - Basic

Ein gut sitzendes weißes T-Shirt ist ein unverzichtbares Teil im Kleiderschrank. Warum? Weil es zu allem kombinierbar, ein Klassiker und in den unterschiedlichsten Varianten gibt. Jetzt denkst du dir "Ein weißes T-Shirt in unterschiedlichen Varianten? Die schauen doch alle gleich aus!". Falsch! Wer schonmal das perfekte weiße T-Shirt gesucht hat weis, dass das zu einer Never Ending Story werden kann. 

Aber darauf kannst du achten: 

 

Der Ausschnitt:

V-Ausschnitt und Rundhals sind vor allem für Frauen mit größerer Oberweite geeignet, den Ausschnitt streckt und lenkt ab von einem großen Busen. Wenn du eher der A und B - Cup bist, dann greife zu einer hochgeschnittenen Variante, dadurch dass du mehr Stoff über der Brust hast, wirkt sie automatisch voller. 

 

Die Farbe: 

Klares Weiß steht jedem, vor allem denjenigen, die einen hellen Teint haben. Deshalb Achtung: Je gelb-stichiger oder auch "Eierschalen" farbener das T-Shirt ist, umso dunkler sollte dein Hautfarbe sein, denn ein Gelb spiegelt sich schnell im Gesicht und macht fahl. 

 

Der Schnitt: 

Oversized ist cool, modern und kaschiert einen kleinen Bauch. Bist du aber eher die Birne oder Sanduhr (zu den Figuren erfahrt ihr mehr in meinen Workshops und Seminaren) rate ich dir zu einem taillierteren Schnitt, da die schmalste Stelle, also deine Taille betont wird. Achte bei T-Shirts immer auf die Länge, da jedes T-Shirt nach ein paar Waschgängen kürzer wird. Solltest du also keine High Waist Hose  oder bauchfrei tragen wollen, lieber etwas länger. 

 

Der Stoff: 

Da ein weißes T-Shirt zu den Basics in der Mode-Branche gehört, führen das mittlerweile auch tolle Fair Fashion Brands und ihr bekommt Produkte in tollen Bio-Baumwollstoffen, Lyocell oder Viskose-Mischungen. Baumwolle ist der klassische T-Shirt Stoff und wird auch hauptsächlich für T-Shirts verwendet. 

 

Die Kombination: 

Ein weißes T-Shirt ist ein absoluter Allrounder und lässt sich super zum Rock, der Hose, unter Cardigans, Blusen und Pullover kombinieren. Hier ein paar Beispiele, wie ihr es in euren Schrank integrieren könntet. 

 

Easy-Casual 

Casual-Cool

Feminin - Elegant


Mantel

Must Haves im Kleiderschrank - Wollmantel

 Ein gut sitzender Mantel ist deshalb ein Must Have, da man ihn für die Übergangszeiten & im Winter gut tragen kann und wir alle hin und wieder eine etwas elegantere Jacken-Lösung in der Winterzeit brauchen, als eine dicke winterliche Daunenjacke - zB. für diverse Weihnachtsfeiern und Festlichkeiten. 

Außerdem ist ein Mantel genauso vielfältig kombinierbar, wie jedes andere Basic Must Have hier. 

 

Die Länge:

Kleinere Menschen sollten darauf achten, dass die Mantellänge bis ca. zum Knöchel geht oder bis maximal zum Knie. Eine Länge dazwischen (Midi-Länge) staucht und lässt kleine Personen dadurch noch kleiner wirken. Zurzeit sind Maxi-Mäntel sehr gefragt und sie lassen sich perfekt zu allen Kleidern kombinieren. 

Übrigens: Oft fragen mich Kunden: Aber muss der Mantel nicht genau die gleiche Länge Haben wie das Kleid oder Rock? - Nein! Dadurch dass es so unterschiedliche Längen mittlerweile gibt, kann man nicht den Mantel immer in der gleichen Länge dazu tragen. Das Kleid kann also auch mal unten rausschauen oder der Mantel auch länger sein als das Kleid oder Rock.

 

Die Farbe: 

Mäntel gibt es in allen möglichen Farben und hier bei einem Mantel-Must-Have ist die Farbe weniger von Bedeutung. Wichtig ist es, dass ihr den Mantel zu mehr als einem Outfit tragen könnt, daher rate ich zu weniger auffälligen Farben, sondern eher Klassikern wie Schwarz, Grau, Braun, Blau. Aber auch Oliv oder Creme-Farben können sehr vielseitig eingesetzt werden. 

 

Der Schnitt: 

Es gibt hauptsächlich oversized geschnittene Mäntel oder taillierte. Eine Taillierung zaubert immer eine femininere Figur, wohingegen ein Egg-Shape Mantel eher lässig wirkt. Das kommt darauf an, was man ausstrahlen möchte, bzw. worin man sich wohler fühlt. 

 

Der Stoff: 

Der klassische Mantel-Stoff ist Wolle. Manchmal gibt es Woll-Polyester Mischungen oder Teddy-Mäntel. Total angesagt sind gerade auch lange Daunen-Mäntel. Ich persönlich finde ein Woll-Mantel sollte als Must Have im Schrank sein.

 

Die Kombination: 

Je nach Schnitt, muss ein klassischer Mantel nicht nur elegant kombiniert werden, sondern kann auch lässig und sogar sportlich sein. 

 

Feminin - Klassisch

Cool - Casual

Feminin - Elegant


Simple Sneakers

Must Haves im Kleiderschrank - Sneakers

 Sneakers hat so gut wie jeder im Schrank. Was ich aber wichtig finde, sind klare weiße schlichte Sneakers. Warum? Weil sie auch zu Kleidern und Röcken kombiniert werden können und einen Tick eleganter wirken, als super sportliche oder klobige Chunky Sneakers. Weiße Sneakers finde ich auch im Büro legitim. 

 

 

Die Farbe: 

Ein klares Weiß oder Creme finde ich bei simplen Basic Sneakers super. Wem das zu langweilig ist, kann nach Mustern oder Farbe an der Ferse gucken. 

 

Der Schnitt: 

Die Schnitte von Basic Sneakers wie ich sie meine, sind sehr simple, manchmal gibt es sie mit Plateau-Sohle oder ohne, das ist Geschmacksache. Wichtig zu wissen, je breiter die Sohle umso klobiger der Schuh, wenn aber der Rest auch schlicht gehalten ist, macht das aber nicht viel aus. 

  

Die Kombination: 

Weiße Sneakers finde ich zu jedem Look toll, um ihn etwas cooler/lässiger zu machen, zB. bei Kleidern und Röcken, aber auch zum Blazer oder Anzug. 

 

Sportlich - Casual 

Feminin - Casual

Androgyn - Sportlich


Umhängetasche


Cardigans und Strickjacken gehören für mich in eine Kategorie. Ob da jetzt Knöpfe dran sind oder nicht, macht wenig Unterschied. Wichtig ist, dass das teil sich leicht über ein paar (mehr) Teile im Schrank ziehen lässt, denn etwas zum "drüber schmeißen" brauchen wir alle mal. Viele meiner Kundinnen lieben den Lagen-Look, denn wenn man mal im Büro ist ändern sich die Temperaturen über den Tag verteilt immer mal wieder (die Kollegin reißt immer die Fenster auf, Heizung läuft auf Hochtouren, usw.). Für diverse Temperatur-Unterschiede ist ein Cardigan super geeignet und lässt sich auch vielseitig integrieren. 

 

Die Länge:

Wie auch beim Mantel, sollten kleinere Menschen darauf achten, bis zum Knöchel ihren Cardigan zu wählen oder darauf achten, dass er oberhalb des Knies endet, eine Midi-Länge staucht. Cardigans lassen sich auch mit diversen Längen gut zum Kleid kombinieren, zB. ist ein Hüftlanger auch schön übers Kleid, dass er wie ein Pullover-Ersatz wirkt und damit eher nach einer Rock-Pulli Kombination ausschaut, Achtung aber dabei sollten Knöpfe dabei sein (also kürzere Strickjacke).

 

Die Farbe: 

Cardigans gibt es in allen Farben, wichtig ist aber, dass man mindestens einen Basic-Cardigan hat, den man vielseitiger kombinieren kann. Das hängt also ganz von euren Kleiderschrank-Sortiment-Farben ab. 

 

Der Schnitt: 

Ich persönlich bin nicht so der Fan von den dünnen Strickjäckchen, diese haben für mich oft ein "Alt-Damen" Image. Aber auch die kann man cool zB. zur Mum-Jeans kombinieren. Cardigans gibt es auch oft in Oversized-Schnitten, die ich besonders kuschlig finde. Hier einfach darauf achten, worin man sich wohl fühlt. Wichtiger sind die Längen. (siehe oben) 

 

Der Stoff: 

Baumwolle, Teddy-Plüsch, Viskose, Polyester, alles dabei. Achtet darauf, dass der Stoff auch auf nackter Haut (zB. über ein T-Shirt) nicht kratzt, sonst ist es irgendwann ein Schrank-Hüter. 

 

Die Kombination: 

Cardis passen super über jedes dünnere Oberteil (T-Shirt, Longsleeve, Top), aber auch super zu Kleidern. Eine tolle Kombi Idee sind Taillengürtel über den Cardigan, weil sie eine super Taille zaubern, die bei Cardigans (va. offenen) oft verloren geht. 

Feminin - Elegant

Feminin - Casual


Cardigan

Must Haves im Kleiderschrank - Sneakers

Cardigans und Strickjacken gehören für mich in eine Kategorie. Ob da jetzt Knöpfe dran sind oder nicht, macht wenig Unterschied. Wichtig ist, dass das teil sich leicht über ein paar (mehr) Teile im Schrank ziehen lässt, denn etwas zum "drüber schmeißen" brauchen wir alle mal. Viele meiner Kundinnen lieben den Lagen-Look, denn wenn man mal im Büro ist ändern sich die Temperaturen über den Tag verteilt immer mal wieder (die Kollegin reißt immer die Fenster auf, Heizung läuft auf Hochtouren, usw.). Für diverse Temperatur-Unterschiede ist ein Cardigan super geeignet und lässt sich auch vielseitig integrieren. 

 

Die Länge:

Wie auch beim Mantel, sollten kleinere Menschen darauf achten, bis zum Knöchel ihren Cardigan zu wählen oder darauf achten, dass er oberhalb des Knies endet, eine Midi-Länge staucht. Cardigans lassen sich auch mit diversen Längen gut zum Kleid kombinieren, zB. ist ein Hüftlanger auch schön übers Kleid, dass er wie ein Pullover-Ersatz wirkt und damit eher nach einer Rock-Pulli Kombination ausschaut, Achtung aber dabei sollten Knöpfe dabei sein (also kürzere Strickjacke).

 

Die Farbe: 

Cardigans gibt es in allen Farben, wichtig ist aber, dass man mindestens einen Basic-Cardigan hat, den man vielseitiger kombinieren kann. Das hängt also ganz von euren Kleiderschrank-Sortiment-Farben ab. 

 

Der Schnitt: 

Ich persönlich bin nicht so der Fan von den dünnen Strickjäckchen, diese haben für mich oft ein "Alt-Damen" Image. Aber auch die kann man cool zB. zur Mum-Jeans kombinieren. Cardigans gibt es auch oft in Oversized-Schnitten, die ich besonders kuschlig finde. Hier einfach darauf achten, worin man sich wohl fühlt. Wichtiger sind die Längen. (siehe oben) 

 

Der Stoff: 

Baumwolle, Teddy-Plüsch, Viskose, Polyester, alles dabei. Achtet darauf, dass der Stoff auch auf nackter Haut (zB. über ein T-Shirt) nicht kratzt, sonst ist es irgendwann ein Schrank-Hüter. 

 

Die Kombination: 

Cardis passen super über jedes dünnere Oberteil (T-Shirt, Longsleeve, Top), aber auch super zu Kleidern. Eine tolle Kombi Idee sind Taillengürtel über den Cardigan, weil sie eine super Taille zaubern, die bei Cardigans (va. offenen) oft verloren geht. 

Cool - Casual 

Feminin - Elegant

Casual - Feminin


Jeans


Cardigans und Strickjacken gehören für mich in eine Kategorie. Ob da jetzt Knöpfe dran sind oder nicht, macht wenig Unterschied. Wichtig ist, dass das teil sich leicht über ein paar (mehr) Teile im Schrank ziehen lässt, denn etwas zum "drüber schmeißen" brauchen wir alle mal. Viele meiner Kundinnen lieben den Lagen-Look, denn wenn man mal im Büro ist ändern sich die Temperaturen über den Tag verteilt immer mal wieder (die Kollegin reißt immer die Fenster auf, Heizung läuft auf Hochtouren, usw.). Für diverse Temperatur-Unterschiede ist ein Cardigan super geeignet und lässt sich auch vielseitig integrieren. 

 

Die Länge:

Wie auch beim Mantel, sollten kleinere Menschen darauf achten, bis zum Knöchel ihren Cardigan zu wählen oder darauf achten, dass er oberhalb des Knies endet, eine Midi-Länge staucht. Cardigans lassen sich auch mit diversen Längen gut zum Kleid kombinieren, zB. ist ein Hüftlanger auch schön übers Kleid, dass er wie ein Pullover-Ersatz wirkt und damit eher nach einer Rock-Pulli Kombination ausschaut, Achtung aber dabei sollten Knöpfe dabei sein (also kürzere Strickjacke).

 

Die Farbe: 

Cardigans gibt es in allen Farben, wichtig ist aber, dass man mindestens einen Basic-Cardigan hat, den man vielseitiger kombinieren kann. Das hängt also ganz von euren Kleiderschrank-Sortiment-Farben ab. 

 

Der Schnitt: 

Ich persönlich bin nicht so der Fan von den dünnen Strickjäckchen, diese haben für mich oft ein "Alt-Damen" Image. Aber auch die kann man cool zB. zur Mum-Jeans kombinieren. Cardigans gibt es auch oft in Oversized-Schnitten, die ich besonders kuschlig finde. Hier einfach darauf achten, worin man sich wohl fühlt. Wichtiger sind die Längen. (siehe oben) 

 

Der Stoff: 

Baumwolle, Teddy-Plüsch, Viskose, Polyester, alles dabei. Achtet darauf, dass der Stoff auch auf nackter Haut (zB. über ein T-Shirt) nicht kratzt, sonst ist es irgendwann ein Schrank-Hüter. 

 

Die Kombination: 

Cardis passen super über jedes dünnere Oberteil (T-Shirt, Longsleeve, Top), aber auch super zu Kleidern. Eine tolle Kombi Idee sind Taillengürtel über den Cardigan, weil sie eine super Taille zaubern, die bei Cardigans (va. offenen) oft verloren geht. 

Casual - Everyday


Schwarze Stiefeletten

Must Haves im Kleiderschrank - Sneakers

Cardigans und Strickjacken gehören für mich in eine Kategorie. Ob da jetzt Knöpfe dran sind oder nicht, macht wenig Unterschied. Wichtig ist, dass das teil sich leicht über ein paar (mehr) Teile im Schrank ziehen lässt, denn etwas zum "drüber schmeißen" brauchen wir alle mal. Viele meiner Kundinnen lieben den Lagen-Look, denn wenn man mal im Büro ist ändern sich die Temperaturen über den Tag verteilt immer mal wieder (die Kollegin reißt immer die Fenster auf, Heizung läuft auf Hochtouren, usw.). Für diverse Temperatur-Unterschiede ist ein Cardigan super geeignet und lässt sich auch vielseitig integrieren. 

 

Die Länge:

Wie auch beim Mantel, sollten kleinere Menschen darauf achten, bis zum Knöchel ihren Cardigan zu wählen oder darauf achten, dass er oberhalb des Knies endet, eine Midi-Länge staucht. Cardigans lassen sich auch mit diversen Längen gut zum Kleid kombinieren, zB. ist ein Hüftlanger auch schön übers Kleid, dass er wie ein Pullover-Ersatz wirkt und damit eher nach einer Rock-Pulli Kombination ausschaut, Achtung aber dabei sollten Knöpfe dabei sein (also kürzere Strickjacke).

 

Die Farbe: 

Cardigans gibt es in allen Farben, wichtig ist aber, dass man mindestens einen Basic-Cardigan hat, den man vielseitiger kombinieren kann. Das hängt also ganz von euren Kleiderschrank-Sortiment-Farben ab. 

 

Der Schnitt: 

Ich persönlich bin nicht so der Fan von den dünnen Strickjäckchen, diese haben für mich oft ein "Alt-Damen" Image. Aber auch die kann man cool zB. zur Mum-Jeans kombinieren. Cardigans gibt es auch oft in Oversized-Schnitten, die ich besonders kuschlig finde. Hier einfach darauf achten, worin man sich wohl fühlt. Wichtiger sind die Längen. (siehe oben) 

 

Der Stoff: 

Baumwolle, Teddy-Plüsch, Viskose, Polyester, alles dabei. Achtet darauf, dass der Stoff auch auf nackter Haut (zB. über ein T-Shirt) nicht kratzt, sonst ist es irgendwann ein Schrank-Hüter. 

 

Die Kombination: 

Cardis passen super über jedes dünnere Oberteil (T-Shirt, Longsleeve, Top), aber auch super zu Kleidern. Eine tolle Kombi Idee sind Taillengürtel über den Cardigan, weil sie eine super Taille zaubern, die bei Cardigans (va. offenen) oft verloren geht. 

Gipsy - Verspielt

Business - Elegant


Große Handtasche


Cardigans und Strickjacken gehören für mich in eine Kategorie. Ob da jetzt Knöpfe dran sind oder nicht, macht wenig Unterschied. Wichtig ist, dass das teil sich leicht über ein paar (mehr) Teile im Schrank ziehen lässt, denn etwas zum "drüber schmeißen" brauchen wir alle mal. Viele meiner Kundinnen lieben den Lagen-Look, denn wenn man mal im Büro ist ändern sich die Temperaturen über den Tag verteilt immer mal wieder (die Kollegin reißt immer die Fenster auf, Heizung läuft auf Hochtouren, usw.). Für diverse Temperatur-Unterschiede ist ein Cardigan super geeignet und lässt sich auch vielseitig integrieren. 

 

Die Länge:

Wie auch beim Mantel, sollten kleinere Menschen darauf achten, bis zum Knöchel ihren Cardigan zu wählen oder darauf achten, dass er oberhalb des Knies endet, eine Midi-Länge staucht. Cardigans lassen sich auch mit diversen Längen gut zum Kleid kombinieren, zB. ist ein Hüftlanger auch schön übers Kleid, dass er wie ein Pullover-Ersatz wirkt und damit eher nach einer Rock-Pulli Kombination ausschaut, Achtung aber dabei sollten Knöpfe dabei sein (also kürzere Strickjacke).

 

Die Farbe: 

Cardigans gibt es in allen Farben, wichtig ist aber, dass man mindestens einen Basic-Cardigan hat, den man vielseitiger kombinieren kann. Das hängt also ganz von euren Kleiderschrank-Sortiment-Farben ab. 

 

Der Schnitt: 

Ich persönlich bin nicht so der Fan von den dünnen Strickjäckchen, diese haben für mich oft ein "Alt-Damen" Image. Aber auch die kann man cool zB. zur Mum-Jeans kombinieren. Cardigans gibt es auch oft in Oversized-Schnitten, die ich besonders kuschlig finde. Hier einfach darauf achten, worin man sich wohl fühlt. Wichtiger sind die Längen. (siehe oben) 

 

Der Stoff: 

Baumwolle, Teddy-Plüsch, Viskose, Polyester, alles dabei. Achtet darauf, dass der Stoff auch auf nackter Haut (zB. über ein T-Shirt) nicht kratzt, sonst ist es irgendwann ein Schrank-Hüter. 

 

Die Kombination: 

Cardis passen super über jedes dünnere Oberteil (T-Shirt, Longsleeve, Top), aber auch super zu Kleidern. Eine tolle Kombi Idee sind Taillengürtel über den Cardigan, weil sie eine super Taille zaubern, die bei Cardigans (va. offenen) oft verloren geht. 


Partner


Partner Ludwig Beck / Nicola Hahn


Zu finden bei